Jorge Bucay – Komm, ich erzähl dir eine Geschichte

Lesedauer ca. 3 Minuten

Buchvorstellung: Jorge Bucay - Komm, ich erzähl dir eine Geschichte

Das Buch habe ich mit Abstand am meisten verschenkt. Warum es sich lohnt das Buch zu lesen – und anschließend mit anderen Menschen zu teilen – möchte ich dir gerne aufschreiben.

Das Werk ist geschrieben von Jorge Bucay. Einem, in Buenos Aires lebenden, Gestalttherapeuten mit arabisch-jüdischen Wurzeln. Er ist einem breiten Publikum aber eher als Autor zahlreicher Werke bekannt.

In „Komm ich erzähle dir eine Geschichte“ beschreibt er einen Therapieverlauf mit Demian, einem jungen Mann. Im Verlauf der Therapie bearbeiten beide verschiedene Lebensthemen, die meistens Demian in die Sitzung mitbringt. Die Stärke in diesem Buch liegt in seinen Metaphern und Geschichten. In jeder Sitzung erzählt Jorge Bucay seinem Patienten eine Geschichte. Oder: Eigentlich erzählt der Autor den Leser:innen eine Geschichte. Die Geschichten sind gut gewählt. Sie stammen aus verschiedenen Zeiten und aus verschiedenen Weltanschauungen bzw. philosophischen Strömen.

Ich habe das Buch über die Jahre inzwischen mehrfach gelesen. Dabei sind die Geschichten klar im Buch gekennzeichnet, so dass auch ein „rauspicken“ von Geschichten möglich ist. Im Buch gibt es auch Anregungen was man aus dem Erzählten für das persönliche Leben ziehen könnte, ohne dabei je das Gefühl zu haben „so wie es hier steht, so ist es!“. Das hat mir so einige Stunden Gesprächsstoff mit Freund:innen gesichert. Aber auch in der Psychotherapie verwende ich das Buch. Und hier greife ich insbesondere auf die Geschichten zurück. In einem anderen Beitrag habe ich bereits erklärt weshalb Geschichten und Metaphern heilsam in der Therapie sein können.

Die Geschichte vom behaarlichen Holzfäller

Im Folgenden möchte ich dir eine Geschichte vorstellen, die mir persönlich gut gefallen hat. In dieser Geschichte kann man – so finde ich – relativ viel für seinen eigenen Alltag ableiten. Nämlich, dass wir auch Zeit für uns brauchen und an unserer „inneren Axt“ arbeiten können, inmitten unserer rasanten Schnelllebigkeit.

Es war einmal ein Holzfäller, der bei einer Holzgesellschaft um Arbeit vorsprach. Das Gehalt war in Ordnung, die Arbeitsbedingungen verlockend, also wollte der Holzfäller einen guten Eindruck hinterlassen. Am ersten Tag meldete er sich beim Vorarbeiter, der ihm eine Axt gab und ihm einen bestimmten Bereich im Wald zuwies. Begeistert machte sich der Holzfäller an die Arbeit. An einem einzigen Tag fällte er achtzehn Bäume. „Herzlichen Glückwunsch“, sagte der Vorarbeiter. „Weiter so.“ Angestachelt von den Worten des Vorarbeiters, beschloss der Holzfäller, am nächsten Tag das Ergebnis seiner Arbeit noch zu übertreffen. Also legte er sich in dieser Nacht früh ins Bett. Am nächsten Morgen stand er vor allen anderen auf und ging in den Wald. Trotz aller Anstrengung gelang es ihm aber nicht, mehr als fünfzehn Bäume zu fällen. „Ich muss müde sein“, dachte er. Und beschloss, an diesem Tag gleich nach Sonnenuntergang schlafen zu gehen. Im Morgengrauen erwachte er mit dem festen Entschluss, heute seine Marke von achtzehn Bäumen zu über, treffen. Er schaffte noch nicht einmal die Hälfte. Am nächsten Tag waren es nur sieben Bäume, und am übernächsten fünf, seinen letzten Tag verbrachte er fast vollständig damit, einen zweiten Baum zu fällen. In Sorge darüber, was wohl der Vorarbeiter dazu sagen würde, trat der Holzfäller vor ihn hin, erzählte, was passiert war, und schwor Stein und Bein, dass er geschuftet hatte bis zum Umfallen. Der Vorarbeiter fragte ihn: „Wann hast du denn deine Axt das letzte Mal geschärft?“ „Die Axt schärfen? Dazu hatte ich keine Zeit, ich war zu sehr damit beschäftigt, Bäume zu fällen.“

Für wen eignet sich das Buch?

Im Endeffekt für jede Person, die gerne eine Art „Roman mit Märchencharakter“ lesen möchte. Doch im Endeffekt ist es auch ein effektives Selbsthilfebuch, was man aber an keiner Stelle merkt. Es ist für alle Menschen, die sich einen Kopf machen wie sie eigentlich durch’s Leben gehen wollen. Ohne sich bei dieser geistigen Reise wirklich schwer zu fühlen.

Daten und Weiterleitungen zum Buch

  • Autor: Jorge Bucay
  • Titel: Komm, ich erzähl dir eine Geschichte…
  • Herausgeber: ‎ Fischer
  • Sprache: ‎ Deutsch
  • Gebundene Ausgabe: ‎ 352 Seiten
  • ISBN-10: ‎ 3596510384
  • ISBN-13: ‎ 978-3596510382

Hier geht es zum Buch „Komm, ich erzähl dir eine Geschichte“ von Jorge Bucay (*Affiliate-Link, du verlässt meine Seite).

*Vielen Dank, falls du dich dafür entschieden hast den Affiliate-Link zu nutzen. Für dich entstehen keine zusätzlichen Kosten. Ich erhalte bei einem Kauf über den Link eine kleine Provision. Mit dieser Provision kann ich die Kosten für die Seite decken. Wenn etwas von der Provision über bleibt, kann ich darüber weitere (meist psychologiebezogene) Bücher finanzieren und sie hier vorstellen. Alle Bücher kaufe ich selber, also keine bezahlte Werbung. 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gedanken aus'm Blog